Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Rinderpest kurz vor der Ausrottung

ROM (dpa). Tiermediziner und Viehzuchtexperten stehen offensichtlich vor einem Durchbruch im Kampf gegen die Rinderpest: Schon im kommenden Jahr könnte die Tierseuche ausgerottet sein.

Eine entsprechende Erklärung der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) wird für das kommende Jahr erwartet, teilte die FAO am Donnerstag in Rom mit. Erstmals in der Geschichte gelänge es der Menschheit damit, eine solche Tierkrankheit auszumerzen, hält die UN-Organisation fest.

Die Rinderpest ist eine tödlich verlaufende Viruskrankheit mit Fieber und Katarrhen, die über Jahrtausende Rinder und auch andere Hufentiere hingerafft hat. Sie tritt noch in Afrika und Asien auf. Ein Ausbruch der Rinderpest in Europa war auch Auslöser der Gründung der Weltorganisation für Tiergesundheit im Jahr 1924.

FAO und OIE wollten noch am Donnerstag Einzelheiten über den Fortschritt im Kampf gegen die Rinderpest berichten. Eine Hand voll Länder müssten noch abschließende Daten zur Tiergesundheit liefern, bevor die Rinderpest endgültig als ausgerottet gelten könne.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »