Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Rinderpest kurz vor der Ausrottung

ROM (dpa). Tiermediziner und Viehzuchtexperten stehen offensichtlich vor einem Durchbruch im Kampf gegen die Rinderpest: Schon im kommenden Jahr könnte die Tierseuche ausgerottet sein.

Eine entsprechende Erklärung der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) wird für das kommende Jahr erwartet, teilte die FAO am Donnerstag in Rom mit. Erstmals in der Geschichte gelänge es der Menschheit damit, eine solche Tierkrankheit auszumerzen, hält die UN-Organisation fest.

Die Rinderpest ist eine tödlich verlaufende Viruskrankheit mit Fieber und Katarrhen, die über Jahrtausende Rinder und auch andere Hufentiere hingerafft hat. Sie tritt noch in Afrika und Asien auf. Ein Ausbruch der Rinderpest in Europa war auch Auslöser der Gründung der Weltorganisation für Tiergesundheit im Jahr 1924.

FAO und OIE wollten noch am Donnerstag Einzelheiten über den Fortschritt im Kampf gegen die Rinderpest berichten. Eine Hand voll Länder müssten noch abschließende Daten zur Tiergesundheit liefern, bevor die Rinderpest endgültig als ausgerottet gelten könne.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »