Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Welthungerhilfe prangert Vergeudung von Nahrung an

BONN (dpa). Zum Welternährungstag am Samstag prangert die Welthungerhilfe die weltweite Vergeudung und schlechte Verteilung von Nahrungsmitteln an. In reichen Ländern wie Deutschland landeten jährlich 20 Millionen Tonnen Nahrungsmittel auf dem Müll, hieß es in einer in Bonn veröffentlichten Erklärung.

In den Entwicklungsländern würden dagegen bis zur Hälfte aller Lebensmittel auf dem Weg vom Acker bis zum Teller verderben - wegen schlechter Lagerhaltung, mangelnder Transportwege und fehlender Vermarktungsmöglichkeiten.

Es sei ein Skandal, dass knapp eine Milliarde Menschen hungerten, obwohl genug Lebensmittel produziert würden. Daher sei es höchste Zeit, dass die Menschen in den wohlhabenden Staaten Lebensmittel wieder als Wert schätzen lernten und mit allem, was das Essen betreffe, bewusster umgingen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »