Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Vernachlässigtes Baby stirbt in Klinik

BITBURG/TRIER (dpa). Ein von den Eltern vernachlässigtes, neun Wochen altes Baby ist am Donnerstag im Kinderkrankenhaus Trier gestorben.

Es war am Vortag von seiner 19 Jahre alten Mutter stark unterernährt und fast verdurstet ins Bitburger Krankenhaus gebracht und dann in die Spezialklinik verlegt worden.

Die Mutter und der 26 Jahre alte Vater, die in einem Dorf in der Eifel wohnen, waren laut Polizei mit ihrer Situation völlig überfordert. Aus Böswilligkeit hätten sie ihren Jungen aber nicht vernachlässigt, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Ingo Hromada in Trier. Deshalb wurden gegen die Eltern zunächst keine Haftbefehle beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »