Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Vernachlässigtes Baby stirbt in Klinik

BITBURG/TRIER (dpa). Ein von den Eltern vernachlässigtes, neun Wochen altes Baby ist am Donnerstag im Kinderkrankenhaus Trier gestorben.

Es war am Vortag von seiner 19 Jahre alten Mutter stark unterernährt und fast verdurstet ins Bitburger Krankenhaus gebracht und dann in die Spezialklinik verlegt worden.

Die Mutter und der 26 Jahre alte Vater, die in einem Dorf in der Eifel wohnen, waren laut Polizei mit ihrer Situation völlig überfordert. Aus Böswilligkeit hätten sie ihren Jungen aber nicht vernachlässigt, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Ingo Hromada in Trier. Deshalb wurden gegen die Eltern zunächst keine Haftbefehle beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »