Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Jetzt 31 Tote bei Grubenunglück in China

PEKING (dpa). Die Zahl der Toten bei einem Grubenunglück in China hat sich auf mindestens 31 erhöht. Die Rettungsmannschaften versuchten am Montag immer noch sechs vermisste Kumpel zu retten, berichtete das staatliche Fernsehen. Doch ihre Überlebenschancen wurden als gering eingestuft.

239 Bergarbeiter hatten sich bei dem Unglück am Samstag in der Zeche in Yuzhou in der zentralchinesischen Provinz Henan sofort in Sicherheit bringen können. Ursache für den Unfall war ein Gasleck.

Bereits 2008 hatte es einen Unfall mit 23 Toten in dem Bergwerk gegeben. Auch damals wurde das Unglück durch ein Gasleck verursacht, hieß bei der staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Nirgendwo in der Welt leben Bergleute so gefährlich wie in China. Jedes Jahr sterben tausende Kumpel bei Unfällen, allein 2009 gab es nach offizieller Statistik mehr als 2600 Tote. Experten vermuten, dass tatsächlich noch mehr Bergleute sterben.

Die Regierung verschärfte in den vergangenen Jahren zwar die Sicherheitsvorschriften. Die Regeln werden aber häufig missachtet, zudem gibt es zahlreiche illegale Minen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »