Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Mindestens zehn Tote nach Taifun "Megi" auf Philippinen

MANILA/HANOI (dpa). Der Taifun "Megi" hat auf den Philippinen mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. In den sechs nördlichen Provinzen der Insel Luzon waren noch am Dienstag mehr als drei Millionen Menschen ohne Strom.

Mindestens zehn Tote nach Taifun "Megi" auf Philippinen

Der Taifun "Megi" hat in der Provinz Isabela in der Stadt Cauayan Strommasten geknickt.

© dpa

In Vietnam starben bei Unwettern 35 Menschen und 25 wurden am Dienstag noch vermisst. Viele der Opfer wurden nach Behördenangaben von reißenden Flüssen nach heftigem Regen mitgerissen. Die Streitkräfte setzen in Zentralvietnam Hubschrauber zur Rettung von Menschen und zur Verteilung von Hilfsgütern ein. Tausende verloren Hab und Gut. An einigen Orten waren seit Donnerstag zwei Meter Regen gefallen.

"Megi", der stärkste Taifun auf den Philippinen seit vier Jahren, hatte mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometer Millionenschäden angerichtet. Der Sturm deckte Häuser ab, löste Erdrutsche aus und fällte Stromleitungen und Bäume. "Megi" bewegte sich am Dienstag auf Südchina zu.

Präsident Benigno Aquino zeigte sich insgesamt zufrieden mit dem Handeln der Regierungsorgane. Militär und lokale Verwaltungen hätten schnell eingreifen können, da die Meteorologen zuverlässige Vorhersagen getroffen hätten. Ämter und Schulen in den betroffenen Gebieten blieben geschlossen. Die Aufräumarbeiten waren in vollem Gange.

Jedes Jahr wüten rund 20 Wirbelstürme auf den Philippinen. Im vergangenen Jahr kamen bei Taifunen fast 1000 Menschen ums Leben: Diese hatten in der Hauptstadt Manila die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten und Dutzende Erdrutsche im nördlichen Teil des Inselstaates ausgelöst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Taifun (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »