Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Insgesamt 37 Tote bei Grubenunglück in China

PEKING (dpa). Drei Tage nach dem Grubenunglück in China haben die Rettungskräfte die letzten sechs vermissten Bergleute tot geborgen. Damit sei die Zahl der Toten bei dem Unglück auf insgesamt 37 gestiegen, berichteten staatliche Medien am Dienstag.

Ursache des Unglücks in Yuzhou in der zentralchinesischen Provinz Henan war ein gewaltiger Gasausbruch am Samstagmorgen. Daraufhin hätten sich 2500 Tonnen Kohlestaub in der Zeche ausgebreitet. 239 Bergarbeiter hatten sich sofort nach dem Unglück in Sicherheit bringen können.

Bereits vor zwei Jahren hatte es einen Unfall mit 23 Toten in demselben Bergwerk gegeben. Auch damals wurde das Unglück durch ein Gasleck verursacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »