Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Schießerei im tschetschenischen Parlament: Alle Angreifer getötet

MOSKAU (dpa). Bei einem Angriff von Untergrundkämpfern auf das Parlament der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien sind mehrere Menschen um Leben gekommen. Nach Angaben von Republikchef Ramsan Kadyrow konnten alle Angreifer nach kurzen Kämpfen getötet werden.

Die genaue Zahl der Untergrundkämpfer sowie der Toten und Verletzten sei noch unklar, berichtete das Staatsfernsehen am Dienstag. Eine Sondereinheit der Polizei untersuche das Gebäude in der Hauptstadt Grosny derzeit auf Minen.

Nach ersten Angaben hatten mehrere schwer bewaffnete Aufständische das Parlament gestürmt und mindestens drei Menschen getötet. Alle Abgeordneten seien in Sicherheit, sagte Kadyrow nach einem Telefonat mit Regierungschef Wladimir Putin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Wladimir Putin (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »