Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Notstand in Umwelt-Katastrophengebiet verlängert

BUDAPEST (dpa). Nach der Umwelt-Katastrophe mit giftigem Schlamm im Westen Ungarns soll der verhängte Notstand bis Jahresende verlängert werden. Das ungarische Parlament hat die Regierung am Montagabend ermächtigt, in den Bezirken Veszprem, Györ und Vas entsprechende Katastrophenschutz-Maßnahmen anzuordnen.

Der Notstand war verhängt worden, nachdem am 4. Oktober aus dem Abfallbecken eines Bauxitwerks bei Ajka rund 750 000 Kubikmeter giftigen Bauxitschlamms ausgelaufen waren.

Bei dem Chemieunfall starben in den unter dem Bauxitwerk gelegenen Ortschaften Kolontar und Devecser 9 Menschen, rund 150 wurden verletzt. Die laugen- und schwermetallhaltige Brühe verseuchte eine Fläche von 40 Quadratkilometern. Mehr als 350 Häuser wurden zerstört oder beschädigt. Zu dem Unglück war es gekommen, weil ein Damm des Abfallbeckens brach.

Vor einer Woche hatte die ungarische Regierung den mutmaßlichen Verursacher des Unglücks, die Ungarische Aluminium-AG (MAL), unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt. An der Spitze steht nun der Kommandant des Katastrophenschutzes, General György Bakondi. Die MAL bot indes am Montag 5,5 Millionen Euro Schadenersatz an.

Wie der Rechtsanwalt der MAL, György Ruttner, am Dienstag dem privaten Fernsehsender ATV sagte, könne aber mit den Auszahlungen erst begonnen werden, wenn die Regierung die über das Unternehmen verfügte Kontensperre wieder aufhebt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »