Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Notstand in Umwelt-Katastrophengebiet verlängert

BUDAPEST (dpa). Nach der Umwelt-Katastrophe mit giftigem Schlamm im Westen Ungarns soll der verhängte Notstand bis Jahresende verlängert werden. Das ungarische Parlament hat die Regierung am Montagabend ermächtigt, in den Bezirken Veszprem, Györ und Vas entsprechende Katastrophenschutz-Maßnahmen anzuordnen.

Der Notstand war verhängt worden, nachdem am 4. Oktober aus dem Abfallbecken eines Bauxitwerks bei Ajka rund 750 000 Kubikmeter giftigen Bauxitschlamms ausgelaufen waren.

Bei dem Chemieunfall starben in den unter dem Bauxitwerk gelegenen Ortschaften Kolontar und Devecser 9 Menschen, rund 150 wurden verletzt. Die laugen- und schwermetallhaltige Brühe verseuchte eine Fläche von 40 Quadratkilometern. Mehr als 350 Häuser wurden zerstört oder beschädigt. Zu dem Unglück war es gekommen, weil ein Damm des Abfallbeckens brach.

Vor einer Woche hatte die ungarische Regierung den mutmaßlichen Verursacher des Unglücks, die Ungarische Aluminium-AG (MAL), unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt. An der Spitze steht nun der Kommandant des Katastrophenschutzes, General György Bakondi. Die MAL bot indes am Montag 5,5 Millionen Euro Schadenersatz an.

Wie der Rechtsanwalt der MAL, György Ruttner, am Dienstag dem privaten Fernsehsender ATV sagte, könne aber mit den Auszahlungen erst begonnen werden, wenn die Regierung die über das Unternehmen verfügte Kontensperre wieder aufhebt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »