Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

Von Hagens will Leichen-Plastinate im Internet verkaufen

MÜNCHEN/HEIDELBERG (dpa). Der umstrittene Heidelberger Anatom Gunther von Hagens bietet seine Leichen-Plastinate demnächst auch im Internet an. In einem Rundschreiben an Körperspender, Kunden, Lieferanten und interessierte Freunde kündigt er die Eröffnung eines Onlineshops unter www.plastination-products.com für den 3. November an.

Von Hagens will Leichen-Plastinate im Internet verkaufen

Leichen-Plastinate von Gunther von Hagens gibt es jetzt in einem Online-Shop zu bestellen.

© stefan noebel-heise / imago

Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch). Die Bestellung echter Leichen-Plastinate ist der Website zufolge nur qualifizierten Nutzern möglich, die in Forschung, Lehre oder auch als niedergelassener Arzt tätig sind. Alle anderen können Reproduktionen aus Anatomieglas bestellen. Plastination ist die wirklichkeitsgetreue Konservierung anatomischer Präparate.

Ein plastinierter Körper kostet nach Angaben der Zeitung in dem Shop 69 615 Euro, ein Torso ist für 56 644 Euro zu haben, ein Kopf für 22 015 Euro. 200 Mitarbeiter stellen von Hagens zufolge in seinem neuen Institut für Plastination in Guben (Brandenburg) die Präparate her.

Während Kritiker von Hagens als "Frankenstein-Künstler" und "Leichenfledderer" brandmarken, sieht der 65-Jährige sich dagegen im Dienste von Bildung und Aufklärung.

[21.10.2010, 19:22:19]
Edith Leisten 
Schande!
Das Formular, mit dem ich mich als "qualifizierter Nutzer" ausgeben kann, ist doch ein Witz! Und die frei erhältlichen "Lifestyle"-Produkte sind sowas von widerlich, z.B. Collier mit Bullenpenis-Scheiben...

Herr von Hagens, schämen Sie sich! zum Beitrag »
[21.10.2010, 07:48:08]
Dr. Karl-Dieter Schuldt 
Leichenhandel?
Widerlich!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »