Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Amokprozess von Winnenden wegen Morddrohung gefährdet

STUTTGART (dpa). Der Prozess gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden ist möglicherweise wegen Morddrohungen gegen den Angeklagten gefährdet.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hat ein Hinterbliebener eines Opfers von einem möglichen Anschlag auf den 51 Jahre alten Unternehmer gesprochen. Im Raum stehe Blutrache, berichtete am Donnerstag auch die "Bild". Es gebe deutliche Anzeichen, dass sich etwas entwickeln könnte und die Gefährdung für den Angeklagten ansteige, heißt es in Sicherheitskreisen.

Die für den Personenschutz zuständige Polizei im baden-württembergischen Waiblingen wollte am Donnerstag keine Stellungnahme abgeben. Ein Sprecher sagte, die polizeilichen Maßnahmen zum Schutz des Angeklagten seien "modifiziert" worden.

Der Prozess gegen den Vater von Tim K. ist seit Dienstag unterbrochen, weil der Angeklagte krankgeschrieben ist. Der Sportschütze muss sich seit Mitte September vor dem Landgericht Stuttgart verantworten, weil er eine seiner Pistolen unverschlossen aufbewahrt hatte. Sein Sohn erschoss damit am 11. März vergangenen Jahres 15 Menschen und sich selbst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)
Recht (12043)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »