Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Therapiezentrum scheitert an Kloster

AUGSBURG (eb). In Oberschönenfeld, in der Nähe von Augsburg sollte ein Therapiezentrum für schwerstkranke Kinder entstehen. Das Konzept klang einzigartig: Die kleinen Patienten sollten dort mit ihren Familien einen ruhigen Ort der "Therapie und Seelsorge" finden. Nun ist das Projekt vorerst gestoppt - es soll das anliegende Kloster nicht stören.

Therapiezentrum scheitert an Kloster

Die Zisterzienserinnenabtei in Oberschönenfeld: Denkmalschutz gegen Therapiezentrum.

© Werner Otto / imago

Der Grund für die ablehnende Haltung des bayerischen Landesamts für Denkmalpflege sei ein sogenannter Nähefall, berichtet die "Augsburger Allgemeine". Die Alleinlage der Oberschönenfelder Zisterzienserinnenabtei sei historisch und typisch für die Anlage. Sie müsse deshalb unbedingt erhalten werden.

Das geplante Therapiezentrum würde die Sicht von dem Kloster beeinträchtigen. Nur während des Sommers, für etwa fünf Monate wäre die Klinik hinter Bäumen versteckt. In der restlichen Jahreszeit würde man das Gebäude sehen, schreibt das Blatt.

Bemerkenswert ist, dass der Bau offenbar bereits von der Gemeinde genehmigt worden war. So zeigte sich laut "Augsburger Allgemeine" der Bürgermeister denn auch enttäuscht über die Ablehnung.

Der Landkreis sucht nun offenbar nach einer anderen Lösung. Der Geschäftsführer des Landkreise, Horst Erhardt wird mit den Worten zitiert: "Hier argumentiert der Denkmalschutz mit schwer nachvollziehbaren Argumenten um etwas zu verhindern, was bisher jeden begeistert hat." Man werde die Entscheidung dennoch respektieren.

Das Therapiezentrum sollte dem Bericht zufolge einen "Ort der Therapie und Seelsorge" für Familien von schwersten Kindern schaffen. Geplant war dabei auch der Einsatz von Tieren. Die Nähe der Abtei sollte den Betroffenen dabei eine Hilfe sein. Auch die Zisterzienserinnen seien von dem Projekt offenbar angetan gewesen.

[27.10.2010, 18:37:09]
Dr. Jürgen Groß 
Kloster versus schwerkranke Kinder
Was ist dies für ein Denkmalschutz, der die Belange eines Klosters über die schwerkranker Kinder erhebt?
Armes Deutschland! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »