Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Forscher identifizieren Riesenvirus im Meer

VANCOUVER/WASHINGTON (dpa). Wissenschaftler haben ein Riesenvirus im Meer identifiziert, das wahrscheinlich eine Schlüsselrolle in der Nahrungskette spielt. Es ist das bislang größte bekannte Virus der Meere und das zweitgrößte der Welt.

Der Erreger mit dem Namen Cafeteria roenbergensis virus (CroV) wurde in Gewässern vor Texas gefunden und befällt einen Planktonorganismus. Mit seinen 730 000 Bausteinen (Basenpaare) enthält er mehr Erbgut als manche Zellorganismen. Das Riesenvirus kurbelt nun die Diskussion darüber an, wo die Grenze zwischen Leben und Nicht-Leben verläuft (PNAS online).

Viren gelten eigentlich nicht als Lebewesen, da sie sich nur in Zellen von befallenen Pflanzen, Tieren oder Menschen vermehren können. CroV besitze jedoch selbst Baupläne für Eiweiße, die sich die Viren normalerweise zur Vermehrung von den Wirtszellen nehmen, schreiben die Forscher um Curtis A. Suttle.

Damit verschwimme die Unterscheidung von Leben und Nicht-Leben. Suttle arbeitet in der Abteilung für Erd- und Meereswissenschaften an der Universität von British Columbia im kanadischen Vancouver.

CroV wurde schon in den frühen 90er Jahren aus dem Meer gefischt. Die Wissenschaftler entdeckten nun aber erst seine Größe und mögliche Bedeutung. Das Meeresvirus befällt einzellige Flagellaten, die sich unter anderem von Bakterien im Plankton ernähren.

Suttle und Kollegen schreiben dem Riesenvirus eine Schlüsselposition in der Nahrungskette und somit den Ökosystemen der Meere zu. Seine Gene enthalten Informationen, die von lebenden Zellen typischerweise zur Reparatur von Erbmaterial sowie der Herstellung von Eiweißen und Zuckern verwendet werden, heißt es weiter.

Das größte bislang bekannte Virus der Welt befällt Süßwasser- Amöben und enthält 1,2 Millionen Basenpaare. Es trägt den Namen Acanthamoeba polyphaga mimivirus. Zum Vergleich: Das Erbgut des Bakteriums Mycoplasma genitalium zählt etwa 580 000 Grundbausteine und wird zu den Lebewesen mit den kleinsten Genomen gerechnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »