Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Millionenspende von Soros für Marihuana-Legalisierung

SAN FRANCISCO (dpa). Geldspritze für die Legalisierung von Marihuana: Der legendäre Finanzspekulant George Soros (80) macht in Kalifornien eine Million Dollar für die Durchsetzung des Volksentscheids "Proposition 19" locker.

Mit dem Spendengeld sollen Anzeigen und Wahlhelfer bezahlt werden, berichtete die "Los Angeles Times" am Mittwoch.

Am 2. November stimmen die Kalifornier darüber ab, ob in dem Westküstenstaat Marihuana ganz legal geraucht und in kleinen Mengen angebaut werden darf. Wer älter als 21 Jahre ist, solle rund 28 Gramm Marihuana für den persönlichen Gebrauch besitzen dürfen. Der Verkauf des Rauschmittels auf einem legalen Marihuanamarkt könnte nach Schätzungen jährlich über eine Milliarde Dollar an Steuern und Gebühren einbringen.

In der "Forbes"-Liste der Superreichen rangiert Soros mit einem geschätzten Vermögen von 14,0 Milliarden Dollar auf Rang 35.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)
Organisationen
Los Angeles Times (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »