Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

Afghanistan: Russland will Drogenlabors weiter bombardieren

MOSKAU (eb). Trotz scharfer Proteste der Regierung in Kabul, wollen Russland und die USA auch weiterhin Drogenlabors in Afghanistan vernichten. Spezialeinheiten hatten am Donnerstag vier Labors zerstört. Der afghanische Präsident Karzai verurteilte die Attacke scharf.

Die russische Nachrichtenagentur "RIA Nowosti" berichtete am Montag, dass die Aktionen von russischen und amerikanischen Geheimdiensten fortgesetzt werden sollen. Der Chef der Anti-Drogen-Behörde, Viktor Iwanow, sagte dem Dienst: "Die entsprechenden Dokumente zur Durchführung solcher Operationen sind in Washington unterzeichnet worden."

Geheimdienste Russlands und der USA hatten der Agentur zufolge erstmals in der Geschichte eine gemeinsame Operation zur Vernichtung von Drogenlaboratorien durchgeführt. Bei der Operation am Donnerstag vergangene Woche sollen für die Drogenhändler ein Schadens von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden sein.

Afghanistans Präsident Hamid Karzai hatte die Aktion am Wochenende scharf kritisiert. Er sprach von einer "illegalen Aktion", die die Souveränität des Landes verletzt habe.

Solche Operationen dürften nicht ohne die Zustimmung der afghanischen Regierung stattfinden, rügte Karzai Moskau und Washington.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »