Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

Neues Forschungsflugzeug für Polarregion

BREMERHAVEN (dpa). Das Bundesforschungsministerium finanziert den Bau eines zweiten Flugzeuges für den Einsatz in Arktis und Antarktis.

Die rund acht Millionen Euro teure "Polar 6" soll im August 2011 erstmals zu einer Mission in die Polarregion abheben, teilte das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung am Montag in Bremerhaven mit.

Das Flugzeug kann auf Eis- und Schneeflächen landen und auf Höhen von mehr als 4000 Metern starten. Von Bord aus können Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse über Klimaveränderungen sammeln, zum Beispiel in dem sie die Meereisdicke messen.

Der Vorgänger, die "Polar 5" ist seit Oktober 2007 im Einsatz. Weltweit gibt es den Angaben zufolge nur wenige Polarflugzeuge dieser Ausstattung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »