Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

DRK öffnete Cholera-Klinik in Haiti

PORT-AU-PRINCE (eb). Im von der Cholera betroffenen Haiti hat das Deutsche Rote Kreuz ein Behandlungszentrum nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince in Betrieb genommen.

Die Station unterstütze ein lokales Krankenhaus, das aus Kapazitätsgründen keine Patienten mehr aufnehmen kann, teilte das DRK am Montag mit. Im DRK-Behandlungszentrum können den Angaben zufolge bis zu 250 Cholera-Patienten täglich versorgt werden.

Das Behandlungszentrum besteht aus vier Zelten und wird von rund 15 Personen betrieben. Je nach Patientenlage sei es möglich, das Zentrum zu vergrößern.

Das Zentrum ist Teil der internationalen Rotkreuzhilfe als Reaktion auf die Cholera-Epidemie, die vor knapp zehn Tagen ausgebrochen ist. Seitdem sind mehr als 300 Menschen an dem Magen-Darm-Infekt gestorben, rund 5000 sind erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »