Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

Tierschützer werben für fleischlose Ernährung

BERLIN (dpa). Nackt, mit Kunstblut beschmiert und in Cellophan eingewickelt haben Tierschützer gegen Massentierhaltung protestiert. Anlass für die Aktion von Peta Deutschland am Montag in Berlin war der Weltvegantag, der für ein Leben ohne Tierprodukte wie Fleisch und Milch oder Eier wirbt.

Die Aktion solle zeigen, wie im Supermarkt verkauftes Menschenfleisch aussehen könnte. Die Organisation wollte nach eigener Darstellung zudem verdeutlichen, dass auch Tiere aus Fleisch, Blut und Knochen bestehen.

Auch die neu gegründete Vegane Gesellschaft Deutschland nutzte den Weltvegantag, um sich erstmals öffentlich zu präsentieren. Die Gesellschaft hatte Medien in ein veganes Restaurant in Berlin-Mitte eingeladen.

"Der Welt und den Tieren zuliebe treten wir für die Veganisierung praktisch aller Lebensbereiche ein", erklärte der Vorsitzende Christian Vagedes bereits im Vorfeld.

Der Weltvegantag ist ein internationaler Aktionstag, mit dem an die Gründung der britischen Vegan Society (Vegane Gesellschaft) am 1. November 1944 erinnert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »