Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

Tierschützer werben für fleischlose Ernährung

BERLIN (dpa). Nackt, mit Kunstblut beschmiert und in Cellophan eingewickelt haben Tierschützer gegen Massentierhaltung protestiert. Anlass für die Aktion von Peta Deutschland am Montag in Berlin war der Weltvegantag, der für ein Leben ohne Tierprodukte wie Fleisch und Milch oder Eier wirbt.

Die Aktion solle zeigen, wie im Supermarkt verkauftes Menschenfleisch aussehen könnte. Die Organisation wollte nach eigener Darstellung zudem verdeutlichen, dass auch Tiere aus Fleisch, Blut und Knochen bestehen.

Auch die neu gegründete Vegane Gesellschaft Deutschland nutzte den Weltvegantag, um sich erstmals öffentlich zu präsentieren. Die Gesellschaft hatte Medien in ein veganes Restaurant in Berlin-Mitte eingeladen.

"Der Welt und den Tieren zuliebe treten wir für die Veganisierung praktisch aller Lebensbereiche ein", erklärte der Vorsitzende Christian Vagedes bereits im Vorfeld.

Der Weltvegantag ist ein internationaler Aktionstag, mit dem an die Gründung der britischen Vegan Society (Vegane Gesellschaft) am 1. November 1944 erinnert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »