Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

Tierschützer werben für fleischlose Ernährung

BERLIN (dpa). Nackt, mit Kunstblut beschmiert und in Cellophan eingewickelt haben Tierschützer gegen Massentierhaltung protestiert. Anlass für die Aktion von Peta Deutschland am Montag in Berlin war der Weltvegantag, der für ein Leben ohne Tierprodukte wie Fleisch und Milch oder Eier wirbt.

Die Aktion solle zeigen, wie im Supermarkt verkauftes Menschenfleisch aussehen könnte. Die Organisation wollte nach eigener Darstellung zudem verdeutlichen, dass auch Tiere aus Fleisch, Blut und Knochen bestehen.

Auch die neu gegründete Vegane Gesellschaft Deutschland nutzte den Weltvegantag, um sich erstmals öffentlich zu präsentieren. Die Gesellschaft hatte Medien in ein veganes Restaurant in Berlin-Mitte eingeladen.

"Der Welt und den Tieren zuliebe treten wir für die Veganisierung praktisch aller Lebensbereiche ein", erklärte der Vorsitzende Christian Vagedes bereits im Vorfeld.

Der Weltvegantag ist ein internationaler Aktionstag, mit dem an die Gründung der britischen Vegan Society (Vegane Gesellschaft) am 1. November 1944 erinnert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »