Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Mainzer Forscher erhält Preis zur DNA-Reparatur

MAINZ (eb). Wie funktioniert das körpereigene Schutzsystem? Welchen Beitrag leisten Enzyme, um die Entstehung von Mutationen im Erbgut und Krebs zu verhindern? Eine entscheidende Bedeutung hat dabei nach Angaben von Professor Bernd Kaina von der Universität Mainz das Reparaturenzym MGMT.

Dieses zentrale Forschungsergebnis und weitere Arbeiten zur DNA-Reparatur, die sich über einen Zeitraum etwa 20 Jahren erstreckten, hat die Gesellschaft für Umweltmutagenese (GUM) mit dem GUM-Forschungspreis 2010 gewürdigt.

Da MGMT Kaina zufolge als wichtiger Resistenzfaktor in der Therapie von Patienten mit bestimmten Tumoren - zum Beispiel Hirntumoren - gilt, hat seine Forschung tatsächlich richtungweisenden Charakter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Allgemeinmedizin (27198)
Organisationen
Uni Mainz (335)
Krankheiten
Krebs (4951)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »