Medica Aktuell, 19.11.2010

Simulieren statt probieren

Simulieren statt probieren

DÜSSELDORF (eb). Forscher des Fraunhofer-Instituts FIRST präsentieren virtuelle 3-D-Modelle von Organen und Geweben, an denen sich mit Geräteprototypen Eingriffe simulieren lassen. Für die Entwicklung eines Endoskops kann der Nutzer etwa am Bildschirm die unterschiedlichen Eigenschaften wie Blickwinkel, Bewegungsgrad und Schnelligkeit des simulierten Gerätes testen.

Für möglichst realistische Bedingungen werden auch die menschlichen Organe naturgetreu abgebildet.

Simulieren lassen sich Eingriffe in Halle 10 / F 05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »