Medica Aktuell, 19.11.2010

Simulieren statt probieren

Simulieren statt probieren

DÜSSELDORF (eb). Forscher des Fraunhofer-Instituts FIRST präsentieren virtuelle 3-D-Modelle von Organen und Geweben, an denen sich mit Geräteprototypen Eingriffe simulieren lassen. Für die Entwicklung eines Endoskops kann der Nutzer etwa am Bildschirm die unterschiedlichen Eigenschaften wie Blickwinkel, Bewegungsgrad und Schnelligkeit des simulierten Gerätes testen.

Für möglichst realistische Bedingungen werden auch die menschlichen Organe naturgetreu abgebildet.

Simulieren lassen sich Eingriffe in Halle 10 / F 05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »