Medica Aktuell, 19.11.2010

Simulieren statt probieren

Simulieren statt probieren

DÜSSELDORF (eb). Forscher des Fraunhofer-Instituts FIRST präsentieren virtuelle 3-D-Modelle von Organen und Geweben, an denen sich mit Geräteprototypen Eingriffe simulieren lassen. Für die Entwicklung eines Endoskops kann der Nutzer etwa am Bildschirm die unterschiedlichen Eigenschaften wie Blickwinkel, Bewegungsgrad und Schnelligkeit des simulierten Gerätes testen.

Für möglichst realistische Bedingungen werden auch die menschlichen Organe naturgetreu abgebildet.

Simulieren lassen sich Eingriffe in Halle 10 / F 05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »