Ärzte Zeitung online, 06.11.2010

Innovazione mortale: Software berechnet Verwesungsdauer

OSNABRÜCK (dpa). Um die Verwesungsdauer von Leichen auf Friedhöfen besser berechnen zu können, entwickeln Forscher der Hochschule Osnabrück eine neue Software.

Das Programm mit dem Namen "RuheSoft" solle die Verwesungszeiten abhängig von den lokalen Gegebenheiten voraussagen, teilte die Hochschule mit. Damit könne die Friedhofsplanung erleichtert werden.

In Deutschland werden Gräber in der Regel nach 25 Jahren neu belegt, weil der Gesetzgeber davon ausgeht, dass nach dieser Zeit der Leichnam komplett verschwunden ist. Je nach Bodenbeschaffenheit kann dieser Prozess aber auch länger dauern - rund 75 Jahre in tonigem Boden zum Beispiel.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »