Ärzte Zeitung online, 08.11.2010

Österreich: Amputierte Hoden wieder angenäht

KLAGENFURT (eb). Für die in Wien erscheinende "Kronen Zeitung" ist es eine kleine Sensation: Im Klinikum Klagenfurt sind am Sonntag einem 49-jährigen Mann beide Hoden wieder angenäht worden, nachdem er sie sich selbst abgetrennt hatte.

Die sechsstündige Operation sei erfolgreich verlaufen, berichtet das Boulevardblatt. Und auch für die Ärzte am Klinikum sei die Op eine kleine Situation.

Einen solchen erfolgreichen Eingriff habe es das erste Mal überhaupt in Kärnten gegeben, sagte Klinikdirektor Professor Bernd Stöckl der "Krone". "So ein Eingriff wird sehr selten probiert", fügte er hinzu.

Der betroffene Patient sei in der Nacht zum Sonntag mit dem Helikopter eingeliefert worden. Ärzte der Urologie und der Chirurgie hätten sofort mit der Operation begonnen.

Die Zeitung berichtet, der Mann habe sich beide Hoden selbst mit einem scharfen Gegenstand abgetrennt. Seine Beweggründe sind allerdings unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »