Ärzte Zeitung online, 09.11.2010

Uni Leipzig bietet Erstsemestern auch Sächsisch-Kurs

LEIPZIG (dpa). Im Werben um mehr westdeutsche Studenten bietet die Universität Leipzig zugezogenen Erstsemestern auch einen Sächsisch-Kurs an. Die Studienanfänger sollen dabei verstehen lernen, was es heißt, wenn ihnen im Alltag ungewohnte Laute wie etwa "färdsch" (fertig), "fischelant" (gewitzt) oder "mudln" (vor sich hin arbeiten) zu Ohren kommen.

Die Lektion in sächsischer Mundart ist Teil der Kampagne "Abenteuer Fernost", mit der sich die vom Schülerrückgang besonders betroffenen Ost-Hochschulen um Studieninteressenten aus dem Westen bemühen. Aktuell hätten sich rund 800 Anfänger aus dem Westen für ein Studium in Leipzig entschieden, teilte die Hochschule am Montag mit. Früher seien es im Schnitt nur halb so viele gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »