Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Kinder mit Behinderung noch stark ausgegrenzt

BONN (dpa). In Deutschland haben Kinder und Jugendliche mit Behinderung beim Bildungsangebot noch häufig das Nachsehen. Während in Europa insgesamt im Schnitt 85 Prozent der Kinder mit sonderpädagogischem Bedarf in Regelschulen unterrichtet werden, sind es in Deutschland nur etwa 18 Prozent aller Kinder mit Behinderung.

Darauf wies die Deutsche Unesco-Kommission am Mittwoch in Bonn hin. Auch Kinder mit Migrationshintergrund besuchten in Deutschland überdurchschnittlich häufig Förderschulen, in denen sie oft keinen qualifizierenden Schulabschluss erwerben.

Seit 2009 gilt in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention. Danach haben alle Kinder mit Behinderung das Recht auf gemeinsamen Unterricht in einer allgemeinen Schule.

Zur Umsetzung der sogenannten inklusiven Bildung tagte in Bonn jetzt erstmals ein von der Unesco-Kommission gegründeter Expertenkreis. "Viele Bundesländer müssen deutlich mehr tun, um inklusive Bildung zu ermöglichen", sagte dessen Vorsitzende Ute Erdsiek-Rave. Inklusive Bildung ist ein zentrales Anliegen der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco).

Mitteilung der Unesco

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »