Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Geburtenzahl auf Rekordtief

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Geburten in Deutschland ist auf ein Rekordtief gesunken. 2009 kamen rund 665 000 Kinder zur Welt, etwa 17 000 weniger als im Vorjahr und nicht einmal halb so viele wie 1964.

Das liege zum einen daran, dass Frauen weniger Babys bekommen und zum anderen an der sinkenden Zahl der Frauen im geeigneten Alter, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag.

Frauen bringen nach der Statistik im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 1,36 Kinder zur Welt. Im Jahr 2008 waren es 1,38, ein Jahr zuvor 1,37. Den bisherigen Höchststand registrierten die Statistiker im Jahr 1964 - damals kamen in Deutschland 1,4 Millionen Babys zur Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »