Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Cholera hat Haiti weiter im Griff

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist am Wochenende erneut dramatisch gestiegen.

Wie das Gesundheitsministerium des Karibikstaates am Sonntag mitteilte, starben bislang mehr als 900 Menschen. Infiziert wurden seit Beginn der Epidemie am 19. Oktober annähernd 15 000 Menschen.

In Rom rief Papst Benedikt XVI. am Sonntag zur Hilfe für Haiti auf. "Ich appelliere an die internationale Staatengemeinschaft, den betroffenen Menschen großzügig beizustehen", forderte Benedikt beim Angelus-Gebet.

Zehn Monate nach dem Erdbeben mit 230 000 Toten ist Haiti mit dem Ausbruch der Cholera in eine neue Katastrophe geraten. Bis zu 200 000 Menschen könnten nach Schätzungen der Vereinten Nationen an der ansteckenden Seuche erkranken.

Die seit dem Erdbeben im Januar in Haiti tätigen Hilfsorganisationen bemühen sich, die Seuche einzudämmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »