Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Cholera hat Haiti weiter im Griff

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist am Wochenende erneut dramatisch gestiegen.

Wie das Gesundheitsministerium des Karibikstaates am Sonntag mitteilte, starben bislang mehr als 900 Menschen. Infiziert wurden seit Beginn der Epidemie am 19. Oktober annähernd 15 000 Menschen.

In Rom rief Papst Benedikt XVI. am Sonntag zur Hilfe für Haiti auf. "Ich appelliere an die internationale Staatengemeinschaft, den betroffenen Menschen großzügig beizustehen", forderte Benedikt beim Angelus-Gebet.

Zehn Monate nach dem Erdbeben mit 230 000 Toten ist Haiti mit dem Ausbruch der Cholera in eine neue Katastrophe geraten. Bis zu 200 000 Menschen könnten nach Schätzungen der Vereinten Nationen an der ansteckenden Seuche erkranken.

Die seit dem Erdbeben im Januar in Haiti tätigen Hilfsorganisationen bemühen sich, die Seuche einzudämmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »