Ärzte Zeitung online, 16.11.2010

Haiti: Proteste aus Angst vor Cholera - Ein Demonstrant erschossen

PORT-AU-PRINCE (dpa) - Bei teilweise gewaltsamen Protesten mehrerer Tausend Demonstranten ist am Montag im Norden Haitis ein Mensch ums Leben gekommen, mehrere weitere wurden verletzt. Wie die UN-Mission Minustah am Abend (Ortszeit) in Port-au-Prince mitteilte, erschoss ein UN-Soldat einen der Demonstranten in Notwehr.

Unterdessen teilte das Gesundheitsministerium in Port-au-Prince am Abend (Ortszeit) mit, dass die Zahl der Cholera-Toten auf 1000 gestiegen sei.

Nach lokalen Medienberichten demonstrierten die aufgebrachten Bewohner der zweitgrößten Stadt Haitis, Cap Haïtien, gegen die Erfolglosigkeit der Regierung im Kampf gegen die Cholera. Wie die Regierung am Montag weiter mitteilte, hat sich die Cholera vom zentralen Department Artibonite vor allem nach Norden in die Cap- Region ausgebreitet. Allerdings hieß es, der Höhepunkt mit über 66 Toten pro Tag sei in der vergangenen Woche überschritten worden. Am Montag seien nur 46 Tote registriert worden.

Die Demonstranten in Cap Haitien und in Hinche forderten gleichzeitig den Abzug der UN-Blauhelme, die seit 2004 die Lage in dem ärmsten Land Amerikas stabilisieren sollen. UN-Soldaten und haitianische Polizei gingen gegen die Demonstranten vor, die eine Polizeistation angezündet hatten, und beendeten die Proteste.

Die Art der Demonstrationen lasse darauf schließen, dass diese in Zeiten des Wahlkampfes politisch motiviert seien, hieß es in der UN-Erklärung weiter. Die Minustah forderte die Haitianer auf, sich nicht manipulieren zu lassen und die Demokratie zu gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »