Ärzte Zeitung, 18.11.2010

"Rotlichtarzt" wegen sexueller Delikte verurteilt

"Rotlichtarzt" nun wegen sexueller Delikte verurteilt

Verurteilt: Ein Internist aus dem Saarland muss dreieinhalb Jahre in Haft.

© imagebroker / imago

SAARBRÜCKEN (kud). Wegen sexueller Nötigung und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz ist ein Internist vom Landgericht Saarbrücken zu einer dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Dabei handelt es sich um eine Gesamtstrafe aus zunächst zwei Verfahren. Bereits im Mai wurde der Arzt des unerlaubten Medikamentenhandels für schuldig befunden. Er soll in den Jahren 2002 bis 2009 in mehr als 230 Fällen über Rezepte für Praxisbedarf Sedativa besorgt und an Drogenabhängige weiter verkauft haben.

Der Reingewinn wurde auf mindestens 60 000 Euro taxiert. Gegen das Urteil - eine dreijährige Haftstrafe - legte Dr. W. Revision beim Bundesgerichtshof ein.

Aus diesem Prozess ergab sich zusätzlich der Vorwurf, Dr. W. habe im Rahmen der Medikamenten-Geschäfte eine "Kundin" in seiner Praxis mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr gezwungen und sich weitere Übergriffe an anderen Patientinnen erlaubt.

Im Einvernehmen aller Beteiligten wurde nun noch am Tag der Prozesseröffnung für alle Taten eine Gesamtstrafe gebildet. Im Gegenzug nahm Dr. W. die Revision aus dem ersten Prozess zurück.

Zur Strafe gehört auch ein vierjähriges Berufsverbot und eine Entschädigung an das Opfer. Dr. W. wohnt nicht mehr im Bereich der Saarländischen Ärztekammer. Die Zulassung wurde von Amts wegen beendet, das Verfahren zum Entzug der Approbation läuft noch.

Pikantes Detail: Der Mann, dessen Praxis und Wohnung 2003 bei einer Razzia im Rotlichtmilieu durchsucht worden war, hatte früher Urlaubsvertretung für den Saarbrücker Gefängnisarzt gemacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Recht (11720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »