Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Vierjährige hat einen Ein-Meter-Bauch

PEKING (eb). Ein vierjähriges Mädchen aus China hat einen riesigen Bauchumfang von 106 cm - vermutlich wegen der seltenen Leberkrankheit Budd-Chiari-Syndrom. Das Kind wurde aus der Provinz jetzt zur Therapie nach Peking gebracht.

Vierjährige hat einen Ein-Meter-Bauch

Vierjähriges Mädchen mit Ein-Meter-Bauch. Screenshot von China.org.cn

Das Mädchen stammt aus einer Bauernfamilie in der Provinz Shanxi. Im Alter von acht Monaten fiel bereits auf, dass ihr Bauch dicker war als bei Kindern ihrer Altersgruppe. Seitdem wuchs ihr Bauch ständig bis zur jetzigen Riesengröße.

Auf das Schicksal des Mädchens wurde die Nicht-Regierungsorganisation "Angel Mom" nach Presseberichten aufmerksam. Die Organisation veranlasste, dass das Kind ins Hospital der 2. Artillerie in Peking gebracht wurde, wie die Tageszeitung "China Daily" berichtet. Die Ärzte dort vermuten als Ursache des Riesenbauches ein Budd-Chiari-Syndrom mit Ascites.

Ohne die Hilfe von "Angel Mom" könnte das Kind nicht behandelt werden. Denn die Klinik veranschlagte die Kosten für Diagnostik und Therapie auf etwa 80 000 Yuan (umgerechnet rund 8903 Euro). Der Vater des Mädchens könnte sich das bei einem Monatsverdienst etwa 111 Euro nicht leisten.

Budd-Chiari-Syndrom

Bei dem seltenen Syndrom kommt es zu einem Verschluss der großen Lebervenen, meist durch Thromben. Folgen des Venenverschlusses sind Vergrößerung von Leber und Milz sowie Ascites. Selten kann ein Budd-Chiari-Syndrom auch durch Druck von außen auf Gefäße oder Verschluss von außen führen, zum Beispiel durch Tumoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »