Ärzte Zeitung online, 23.11.2010

Passionsblume ist die Arzneipflanze des Jahres

WÜRZBURG (eb). Sie hat die wohl schönste Blüte der Welt, ihre Extrakte wirken beruhigend und angstlösend: die Passionsblume, Passiflora incarnata. Nun wurde sie zur Arzneipflanze des Jahres 2011 gewählt.

Passionsblume ist die Arzneipflanze des Jahres

Passiflora incarnata ist die Arzneipflanze 2011.

© imagebroker / imago

Als Grund für die Entscheidung nannte der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen" an der Universität Würzburg das einmalig Wirkungsprofil der Pflanze und ihre lange Geschichte als Arznei.

Die beruhigenden und angsthemmenden Effekte der Extrakte rühren nach Angaben der Würzburger daher, dass im Nervensystem die Bindung des Botenstoffs 3H-GABA am GABAA-Rezeptor gehemmt wird.

Die beste Wirksamkeit lasse sich mit Extrakten aus den Blättern erzielen. Welche Inhaltstoffe dafür verantwortlich sind, sei bislang aber noch nicht geklärt. Vermutlich geht die Hauptwirkung auf Flavonoide zurück.

Die ursprüngliche Heimat der Passionsblumen sind die tropischen Regenwälder Mittel- und Südamerikas. Weltweit gibt es mehr als 400 Arten, etliche davon bringen essbare Früchte hervor. Für den Handel bedeutsam ist nur die Maracuja, die Frucht von Passiflora edulis.

Passionsblumen sind immergrüne Schlinggewächse mit spektakulären Blüten. Wer jemals eines dieser Wunderwerke gesehen hat, vergisst es nie wieder: Wie ein Kunstwerk in Form und Farbe erinnert die Blüte der Passionsblume an die gewagte Konstruktion eines Stararchitekten. Der Blüte, die nur einen Tag lang lebt, entströmt außerdem ein angenehmes Aroma.

Der Name der Blume geht darauf zurück, dass Missionare im neu entdeckten Kontinent Amerika die Blüten unter einem christlichen Aspekt deuteten. Sie sahen in den weiß-violetten Wunderwerken die Marterwerkzeuge der Passion Christi.

Die Fäden der Nebenkrone waren ein Symbol für die Dornenkrone, die fünf Staubblätter standen für die Wundmale, die Säule mit Fruchtknoten für den Pfahl der Geißelung und die drei Griffel mit den Narben für die Nägel am Kreuz.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Griffel (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »