Ärzte Zeitung online, 25.11.2010

UN warnt vor Cholera: 400 000 Haitianer gefährdet

NEW YORK (dpa). Ohne stärkeren Einsatz der internationalen Gemeinschaft könnten bis zu 400 000 Menschen in Haiti an der Cholera erkranken, warnen die Vereinten Nationen.

Ursprünglich hatten die UN die Zahl der gefährdeten Haitianer lediglich auf 200 000 geschätzt. "Die Epidemie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht", erklärte die Chefkoordinatorin für UN-Nothilfe, Valerie Amos, nach ihrer Ankunft in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince am späten Dienstagabend haitianischer Zeit.

"Die bisher geleistete humanitäre Arbeit hat Zehntausenden in Haiti das Leben gerettet", sagte Amos. "Aber der Einsatz reicht nicht aus, um den Verlust von Menschenleben zu stoppen oder die Haitianer mit dieser Krise bereits alleinzulassen", fügte sie hinzu.

UN-Angaben zufolge hat die Cholera in Haiti seit ihrem Ausbruch im Oktober schon etwa 1200 Menschenleben gefordert. Andere Organisationen schätzen die Zahl der Toten mittlerweile über 1400, die Dunkelziffer könnte Experten zufolge sogar noch höher liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »