Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Preis für Forschung ohne Tierversuche

FREIBURG/KONSTANZ (dpa). Für neue Forschungsmethoden ohne Tierversuche werden in diesem Jahr zwei Wissenschaftler aus Freiburg und Konstanz ausgezeichnet. Sie erhalten den Forschungspreis "Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch".

Der mit 25 000 Euro dotierte Preis würdigt Elisabeth Schültke von der Uni Freiburg und Marcel Leist, der an der Universität Konstanz lehrt. Das teilte das Landwirtschaftsministerium am Montag in Stuttgart mit.

Die Neurologin Schültke habe mit einer Arbeitsgruppe aus dem italienischen Triest eine Methode entwickelt, Zellen mit Gold-Nanopartikeln zu markieren. Diese "Gold-Zellen" könnten mit Hilfe spezieller Röntgenaufnahmen in den Tieren beobachtet werden - ohne dass die Tiere dafür sterben müssen.

Gerade in der Neurologie könne dieses Verfahren helfen, bessere Therapien für Alzheimer- oder Parkinson-Kranke zu finden - "und die Zahl der Versuchstiere deutlich reduzieren", begründete das Ministerium die Auszeichnung für die Wissenschaftlerin.

Professor Leist beschäftigt sich mit der Forschung an menschlichen Zellen. Der Lehrstuhlinhaber von der Universität Konstanz fand ein Verfahren, menschliche Nervenzellen auf genetische oder durch Gift verursachte Veränderungen und Schädigungen hin zu untersuchen.

Die neue Methode könne künftig zahlreiche Tierversuche ersetzen und gerade in der Pharmaentwicklung ein wichtiges Werkzeug werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
Uni Freiburg (275)
Krankheiten
Demenz (2940)
Morbus Parkinson (986)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »