Ärzte Zeitung online, 02.12.2010

Kampf gegen Schnaken mit "Migrationshintergrund"

WALDSEE (dpa). Die Schnakenbekämpfer am Oberrhein wollen gegen die wachsende Zahl an Stechmücken "mit Migrationshintergrund" mobil machen. Nach dem Asiatischen Tigermoskito macht sich auch zunehmend der Japanische Buschmoskito in der Region breit

Das teilte die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) am Donnerstag zu ihrer Mitgliederversammlung im pfälzischen Waldsee mit. Die beiden exotischen Stechmückenarten können Überträger von Viruskrankheiten sein. Die KABS plant für Januar ein Treffen mit Moskito- und Gesundheitsexperten, an dem auch Vertreter der Weltgesundheitsorganisation teilnehmen sollen.

Ziel sei es letztlich, mit anderen europäischen Staaten zusammen Bekämpfungsstrategien gegen die Stechmücken zu entwickeln. Zunächst soll aber weiter untersucht werden, wo die Exoten bereits verbreitet sind und wie sie sich ausbreiten. Die KABS hatte dieses Jahr 150 Gemeinden in Südbaden untersucht und in jeder Dritten solche Moskitos nachweisen können. "Das ist viel mehr als man gedacht hätte", sagte KABS-Direktor Norbert Becker. Bisher beschränke sich das Phänomen auf diese Region, aus anderen Teilen Deutschlands habe es noch keine Meldungen gegeben.

Bislang hat vor allem die heimische Rheinschnake "Aedes vexans" im Fokus der Schnakenbekämpfer gestanden. Mehr als 90 Prozent der Schnaken konnten die Experten in diesem Jahr in ihrem Einsatzgebiet zwischen dem Kaiserstuhl und Bingen nach eigenen Angaben töten. 2010 sei ein "ausgesprochenes Schnakenjahr" gewesen.

Dabei kommt ein biologischer Wirkstoff zum Einsatz, der vom Hubschrauber oder vom Boden aus verteilt wird. Die KABS meldete für das zu Ende gehende Jahr Rekordwerte. Mit einer bearbeiteten Fläche von 26 000 Hektar und 90 Einsatztagen sei alles Bisherige übertroffen worden. An so vielen Tagen wie nie zuvor seien auch die Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Die Schnakenbekämpfer rücken vor allem bei Hochwasser aus, weil die Schnaken dann die besten Entwicklungsmöglichkeiten haben. In der KABS haben sich rund 100 Städte, Gemeinden und Landkreise am Oberrhein zusammengeschlossen.

Informationen der KABS zur Stechmückenbekämpfung

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Infektionen (14270)
Organisationen
Aedes (103)
Personen
Norbert Becker (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »