Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Kommentar

Lasst die Kirche im Dorf!

Von Christoph Fuhr

Der Unfall in der ZDF-Unterhaltungssendung "Wetten dass", bei der am Samstagabend ein Kandidat schwer gestürzt war, hat in Deutschland eine scheinheilige Diskussion in Gang gesetzt.

Dass Verantwortliche  jetzt kritisch darüber nachdenken, wie die Wetten in dieser Sendung entschärft und Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden können, ist absolut nachvollziehbar.

Aber ansonsten wird bei der öffentlichen Analyse grenzenlos übers Ziel geschossen. Die "überbordende Sensationsgier der Zuschauer" wird gegeißelt, "Verrohung der Unterhaltungssitten" beklagt. Deutschland am moralischen Abgrund?

Freunde, lasst die Kirche im Dorf! TV-Unterhaltung mit Nervenkitzel hat es schon vor mehr als 30 Jahren gegeben, daran wird sich in Zukunft nichts ändern.

Das ZDF will übrigens die Sommerausgabe von "Wetten dass" 2011 wie geplant aus der Stierkampfarena "Coliseo Balear" auf Mallorca übertragen - garantiert mit Wetten ohne Risiko.

Erst wenn Thomas Gottschalk abgereist ist, dürfte in der Arena die Spannung wieder steigen. Wilde Stiere werden dann versuchen, stolze Matadore mit ihren Hörnern aufzuspießen. Gute Unterhaltung!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Wetten dass"-Unfall: Keine Angst vor Erster Hilfe bei Wirbelsäulen-Trauma

Topics
Schlagworte
Panorama (30586)
Organisationen
ZDF (221)
Personen
Christoph Fuhr (381)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »