Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Narkosegase als Klimakiller?

KOPENHAGEN (dpa). Glaubt man dänischen Forschern, leisten bestimmte inhalative Narkotika einen erheblichen Beitrag zu Klimaerwärmung. Wie die Chemiker jetzt berichteten, heizen Flurane den Klimawandel weltweit so stark an wie eine Million Autos.

Narkosegase als Klimakiller?

Arbeiten am Narkosegerät: Dänische Forscher haben jetzt Flurane als Klimasünder ausgemacht.

© Olaf Döring / imago

Die Forscher um Professor Ole John Nielsen von der Universität Kopenhagen und sein Kollege Dr. Mads Andersen hatten dazu die Treibhauswirkung dreier gängiger Flurane untersucht und die weltweite Wirkung hochgerechnet (Br J Anaesth 2010; 105: 760).

Das Klimapotenzial der getesteten Stoffe unterscheide sich erheblich, schreibt Nielsen. "Solange alle drei denselben therapeutischen Nutzen haben, haben wir jeden Grund, dasjenige mit dem geringsten Erderwärmungspotenzial zu wählen."

Die Chemiker untersuchten Sevofluran, Isofluran und Desfluran. Deren Treibhauswirkung ist demnach 210, 510 und 1620 Mal stärker als diejenige von Kohlendioxid. Zudem seien die Verbindungen chemisch eng verwandt mit dem Kühlmittel HFC-134a, das von Januar an in der EU verboten ist. Es ist ein rund 1300 Mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid.

Nielsen sieht zwar keinen Grund für ein Verbot eines der untersuchten Narkosemittel. Aber: "Die überraschenden Eigenschaften der Narkosegase sind eine wichtige Mahnung an alle, die irgendeine Sorte Gas benutzen. Man sollte dessen Schicksal in der Atmosphäre genau untersuchen, bevor man es in die Natur entlässt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »