Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Als Kaffee und Tee das Abendland eroberten

Latte, Espresso und Coffee to Go - die Kaffeekultur hat sich in den vergangenen 300 Jahren rasant verändert.

Als Kaffee und Tee das Abendland eroberten

Das Aachener Couven-Museum enthüllt mit seiner Ausstellung "Die Ernüchterung des Abendlandes. Kaffee und Tee erobern Europa" in die kulturellen Anfänge der beiden Heißgetränke.

© waldkirch / imago

AACHEN (dpa). Coffee to Go in Pappbechern mit Trinkschlitz im Plastikdeckel - unsere Vorfahren vor 300 Jahren hätten wohl die Nase gerümpft. Kaffee, das war im 18. Jahrhundert das Getränk der feinen Gesellschaft, genossen aus feinen Tässchen, edel zelebriert - aber bitte mit einigen Löffelchen Zucker und recht viel Milch. Das Aachener Couven-Museum führt mit seiner Ausstellung "Die Ernüchterung des Abendlandes. Kaffee und Tee erobern Europa" in die kulturellen Anfänge der beiden Heißgetränke.

Es mag ein kleiner Kulturschock gewesen sein, der mit dem ersten Schluck Kaffee verbunden war. Bis dahin wurden Bier, Schnaps und Wein gereicht in handfesten Humpen, Bechern aus Zinn, bestenfalls aus Gläsern. Pures Wasser wurde wegen der Verkeimung nicht getrunken.

Die Verbreitung von Kaffee und Tee fiel in die Zeit der Aufklärung - mit dem Streben nach Wissen, Klarheit, Vernunft. "Man wollte bei klarem Verstand sein. Dazu passte der Alkohol natürlich nicht", sagt Museumsleiterin Dagmar Preising. Gute Startbedingungen für Kaffee und Tee, obwohl sich die Geschmacksnerven wohl erst daran gewöhnen mussten. Darauf lassen die stattlichen Milchkännchen und Zuckerdosen der edlen Kaffeegeschirre mit ihren feinen kleinen Tässchen schließen.

Die ersten Kaffeemaschinen entstanden noch vor der Mitte des 19. Jahrhunderts. Mit der Lebrun-Dampfdruck-Kanne von 1838 zeigt die Ausstellung eine der frühesten Espressomaschinen. Mit der Entwicklung zum Volksgetränk um 1850 wurde auch die Ausstattung einfacher: Es gab Kaffeemühlen aus Holz.

Kaffee ist mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 150 Litern pro Jahr inzwischen das Lieblingsgetränk der Deutschen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)
Wirkstoffe
Zinn (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »