Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

EU-Minister beraten über Lebensmittelkennzeichnung

BRÜSSEL (dpa). Eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln wollen die EU-Verbraucherminister am Dienstag, 7. Dezember in Brüssel beschließen. Künftig sollen EU-Bürger beim Einkauf Dickmacher leicht erkennen. Dann müssen Hersteller auf jedem Produkt den Gehalt an Energie, Fett, Kohlenhydraten, Zucker und Salz auflisten. Falscher Käse oder Schinken muss ebenfalls gekennzeichnet werden.

Auch bei nicht-verpackter Ware sollen die Produzenten die wichtigsten allergieauslösenden Stoffe nennen. Eine Kennzeichnung in Ampelfarben, die Ernährungsexperten fordern, ist aber vom Tisch. An dem Treffen nimmt auch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) teil.

Stellungnahme des Bundesverbraucherministeriums zur Lebensmittelkennzeichnung

Lesen Sie dazu auch:
EU-Gesundheitsminister: Käse-Imitat muss künftig auch so heißen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »