Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

EU-Minister beraten über Lebensmittelkennzeichnung

BRÜSSEL (dpa). Eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln wollen die EU-Verbraucherminister am Dienstag, 7. Dezember in Brüssel beschließen. Künftig sollen EU-Bürger beim Einkauf Dickmacher leicht erkennen. Dann müssen Hersteller auf jedem Produkt den Gehalt an Energie, Fett, Kohlenhydraten, Zucker und Salz auflisten. Falscher Käse oder Schinken muss ebenfalls gekennzeichnet werden.

Auch bei nicht-verpackter Ware sollen die Produzenten die wichtigsten allergieauslösenden Stoffe nennen. Eine Kennzeichnung in Ampelfarben, die Ernährungsexperten fordern, ist aber vom Tisch. An dem Treffen nimmt auch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) teil.

Stellungnahme des Bundesverbraucherministeriums zur Lebensmittelkennzeichnung

Lesen Sie dazu auch:
EU-Gesundheitsminister: Käse-Imitat muss künftig auch so heißen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »