Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

In Haiti breitet sich die Cholera weiter aus

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Choleraopfer in Haiti steigt weiter. In den sieben Wochen seit Ausbruch der Krankheit sind bereits über 2100 Menschen gestorben, über 90.000 wurden infiziert, wie das haitianische Gesundheitsministerium am Montagabend (Ortszeit) mitteilte.

Internationale Gesundheitsexperten rechnen damit, dass sich in den kommenden zwölf Monaten bis zu 400.000 Menschen infizieren könnten.

Die Cholera war zum ersten Mal seit über 100 Jahren am 19. Oktober am Fluss Artibonite in Zentralhaiti ausgebrochen. Trotz umfangreicher Aufklärungskampagnen der Hilfsorganisationen wissen viele Haitianer vor allem auf dem Lande oft nicht, wie sie sich im Falle einer Ansteckung verhalten sollen, und suchen zu spät medizinische Hilfe.

Experten gehen deshalb davon aus, das die tatsächliche Zahl der Toten und Erkrankten viel größer ist als offiziell angegeben.

Lesen Sie dazu auch:
UN warnt vor Cholera: 400 000 Haitianer gefährdet
UN sucht Ärzte für Haiti
Cholera in Haiti stammt vermutlich aus einer Quelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »