Ärzte Zeitung online, 08.12.2010

UN nehmen Vorwürfe zur Cholera in Haiti "sehr ernst"

NEW YORK (dpa). Die Vereinten Nationen nehmen den Verdacht, dass Blauhelmsoldaten die Cholera in Haiti eingeschleppt haben könnten, nach Worten von UN-Sprecher Martin Nesirky "sehr ernst". Nesirky sagte am Dienstag in New York, die UN-Mission in Minustah in Haiti weise entsprechende Berichte weder zurück noch stimme sie ihnen zu.

Französische Epidemiologen haben nach Medienberichten jetzt nachgewiesen, dass die Cholera, die seit sieben Wochen in Haiti wütet, von einem Erreger aus Nepal stammt. Dagegen hatten Proben, die das haitianische Gesundheitsministerium aus Latrinen und Wasserspeichern des Stützpunktes der nepalesischen UN-Soldaten auf Haiti nahm, keine Spur von Choleraerregern gefunden.

Seit Ausbruch der Krankheit sind bereits mehr als 2100 Menschen gestorben, mehr als 90 000 wurden nach Angaben des Ministeriums in Port-au-Prince infiziert. Internationale Gesundheitsexperten rechnen damit, dass sich in den kommenden zwölf Monaten bis zu 400 000 Menschen anstecken könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Cholera in Haiti stammt vermutlich aus einer Quelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »