Ärzte Zeitung online, 09.12.2010

Essen statt Sex: Formel für glückliche Paare

BERLIN (dpa). Sex ist nicht alles: Für eine funktionierende Beziehung sind gemeinsam genossene Mahlzeiten mitunter wichtiger, meinen fast zwei Drittel aller Befragten in einer aktuellen Umfrage.

Essen statt Sex: Formel für glückliche Paare

Essen zusammen mit dem Partner ist wichtig für die Beziehung - manchmal sogar wichtiger als Sex, meinen viele.

© EastWest Imaging / fotolia.com

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte mehr als 1000 Menschen über 14 Jahre den Satz vorgelegt: "Gemeinsam das Essen genießen zu können ist für eine gute Partnerschaft manchmal wichtiger als Sex."

65 Prozent stimmten dem zu. Vor allem über 50-Jährige (75 Prozent) gaben leiblichen Genüssen unter Umständen den Vorrang vor fleischlichen Gelüsten.

Menschen mit Partner stimmten dem Satz in der repräsentativen Umfrage im Auftrag von "Brigitte Balance" ebenfalls häufiger zu (70 Prozent) als Singles (58 Prozent). Männern und Frauen lagen hier gleichauf.

Häufiger achten Frauen (39 Prozent) aber darauf, "was und wie viel" der Partner isst. Männer praktizieren diese Kalorienkontrolle nur zu 28 Prozent - sagen sie. Gleich viele Männer und Frauen - nämlich jeweils jede(r) Dritte - stimmten wiederum dem Satz zu: "Ich könnte nie mit einem Vegetarier zusammen sein."

Ältere über 50 und Befragte aus Ostdeutschland outeten sich häufiger als Feinde der fleischlosen Ernährung. Insgesamt 42 Prozent meinten: "Die ganze Diskussion um gesunde Ernährung ist übertrieben und geht mir auf die Nerven."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »