Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

2010 erstmals weniger als 4000 Verkehrstote

Auf Deutschland Straßen sterben immer weniger Menschen. Für dieses Jahr erwartet das Statistische Bundesamt eine neues Rekordtief - erstmals seit der Einführung der Statistik wird die Marke von 4000 Toten unterschreiten.

WIESBADEN (dpa/eb). Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen wird in diesem Jahr erstmals unter 4000 sinken. Diese Prognose machte am Freitag das Statistische Bundesamt auf Basis der Daten von Januar bis Oktober.

Damit werde eine weitere Tausendermarke unterschritten, nachdem sie bereits in den vergangenen Jahren stetig gesunken war. Im Jahr 2007 war die Zahl der Todesopfer erstmals unter 5000 gesunken.

Im Vergleich zu 2009 wird auch die Zahl der gesamten Unfallopfer sinken. Die Statistiker erwarten ein Minus von mehr als zehn Prozent. Auch bei den Verletzten sei ein Rückgang um etwa sechs Prozent zu erwarten.

Die höchste Zahl der Verkehrstoten hatte es im Jahr 1970 mit über 21 000 gegeben. In den Jahren darauf sank die Opferzahl kontinuierlich, auch dank verschiedener neuer Vorschriften in der Straßenverkehrsordnung.

Bereits im November hatte das Statistische Bundesamt von einem Rekordtief bei der Zahl der Verkehrstoten in diesem Jahr gesprochen.

Grafische Darstellung der Todeszahlen des Statistischen Bundesamtes: www.destatis.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »