Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

Vier hessische Polizisten nach BtM-Handel suspendiert

Weil sie illegal mit Betäubungsmitteln gehandelt haben sollen, sind in Hessen vier Polizeibeamte vom Dienst suspendiert worden. Sie sollen zudem in Machenschaften der Rockerbande "Hells Angels" verstrickt sein.

WIESBADEN (eb). Nach einer Großrazzia gegen die Rockergruppe "Hells Angels" sind am Freitag fünf hessische Polizisten vom Dienst suspendiert worden. Vier von ihnen sollen gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben, wie das Landeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Bereits vor einigen Monaten hätten die Ermittler Hinweise erhalten, dass gezielt Kontakte zu Polizeibeamten hergestellt worden seien. Die Behörden begannen zu ermitteln, am Freitag kam es zu der Razzia, bei der unter anderem die Wohnungen und Arbeitsplätze der Beamten durchsucht worden.

Die vier beschuldigten Polizeibeamten arbeiten den Angaben zufolge beide in Frankfurt am Main, zwei von ihnen im Streifendienst bei einem Polizeirevier. Die beiden stehen im Verdacht, Kokain besessen und erworben zu haben.

Zwei Beamte des Polizeipräsidiums Frankfurt sollen mehrfach Betäubungsmittel untereinander gehandelt haben.

Gegen die vier Beamten sowie einen weiteren sollen nun Disziplinarverfahren eingeleitet werden. Außerdem haben die Staatsanwaltschaften die Ermittlungen gegen sie übernommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »