Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

Sibutramin im Kaffee: Firma ruft Instant-Produkt zurück

Eine hessischer Hersteller muss eine ganze Charge Instant-Kaffee zurückrufen. Der Grund: Das Pulver ist mit dem vom Markt genommenen Appetitzügler Sibutramin verunreinigt. Der Rückruf ist bereits der zweite in kurzer Zeit.

WIESBADEN (dpa/eb). Die Firma Imperia Elita ruft wegen einer Verunreinigung ihren Instant-Kaffee zurück. Es handelt sich um das Produkt "Vitaccino Imperia Elita" mit dem Herstellungsdatum 5. Juni 2010 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Mai 2012, wie das hessische Umweltministerium am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Der Kaffee enthält den Angaben zufolge das Anorektikum Sibutramin. Das Unternehmen aus Wettenberg bei Gießen hatte bereits im Oktober eine Charge zurückrufen müssen. Kunden können Restbestände zurückgegeben oder umtauschen.

Das Unternehmen hat die Kaffeebeutel nach eigenen Angaben vor der Markteinführung untersuchen lassen. Dabei habe es keine Beanstandungen gegeben. Erst bei einer späteren Analyse eines amtlichen Labors der Lebensmittelüberwachung sei der Stoff bemerkt worden.

Sibutramin war bis vor einiger Zeit als Reductil® erhältlich und wurde bei Adipositas eingesetzt. Im Januar empfahl schließlich der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA, die Zulassungen von Arzneimitteln mit Sibutramin ruhen zu lassen.

Grund für die Bewertung waren Daten aus der SCOUT-Studie. Danach kam es bei Patienten, die den Appetitzügler nahmen, zu einer höheren Rate von kardiovaskulären Ereignissen als in der Kontrollgruppe.

Der Hersteller Abbott nahm kurz darauf sein Präparat Reductil® vom Markt. Anfang August verfügte die EU-Kommission schließlich ein Ruhen der Zulassung. In Deutschland setzte das BfArM den Beschluss Ende September um.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »