Ärzte Zeitung online, 13.12.2010

Frankreich: Kein Strafzettel für verschleierte Autofahrerin

PARIS (dpa). Eine Muslimin, die in Frankreich mit Gesichtsschleier Auto gefahren war, muss doch kein Bußgeld bezahlen. Ein Gericht in Nantes annullierte am Montag einen Strafzettel, den die Frau im April hatte zunächst zahlen müssen.

Polizisten hatten die 31-Jährige angehalten, weil sie mit Gesichtsschleier Auto gefahren war. Ihr Blickfeld werde dadurch eingeschränkt, entschieden die Polizisten und verhängten ein Bußgeld von 22 Euro. Die Französin hatte den Strafzettel öffentlich heftig kritisiert.

Der Fall hatte die Debatte um ein gesetzliches Burka-Verbot angeheizt - der Frau und ihrem Mann drohte zeitweise die Ausweisung. Frankreichs Parlament hat mittlerweile ein Gesetz zum Verbot von Kleidung beschlossen, die das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verdecken.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »