Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

"El País": Neue Indizien gegen Läuferin Domínguez

MADRID (dpa). Die von Spaniens Dopingfahndern verdächtigte Läuferin Marta Domínguez war nach Informationen der Zeitung "El País" möglicherweise 2006 in die "Operación Puerto" verwickelt.

Die Ermittler hätten damals bei den Durchsuchungen im Umfeld des mutmaßlichen Dopingarztes Eufemiano Fuentes auch einen Blutbeutel sichergestellt, der nun der Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf zugeschrieben werde, berichtete das Blatt am Mittwoch.

Die Polizei habe die Handynummer der 35-Jährigen auf einem Zettel mit einem verschlüsselten Code entdeckt, der auch auf diesem Beutel gestanden habe. Domínguez hatte bislang die Vorwürfe gegen sie bestritten.

Bericht in "El País" (spanisch)

Topics
Schlagworte
Panorama (30365)
Personen
Eufemiano Fuentes (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »