Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

"El País": Neue Indizien gegen Läuferin Domínguez

MADRID (dpa). Die von Spaniens Dopingfahndern verdächtigte Läuferin Marta Domínguez war nach Informationen der Zeitung "El País" möglicherweise 2006 in die "Operación Puerto" verwickelt.

Die Ermittler hätten damals bei den Durchsuchungen im Umfeld des mutmaßlichen Dopingarztes Eufemiano Fuentes auch einen Blutbeutel sichergestellt, der nun der Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf zugeschrieben werde, berichtete das Blatt am Mittwoch.

Die Polizei habe die Handynummer der 35-Jährigen auf einem Zettel mit einem verschlüsselten Code entdeckt, der auch auf diesem Beutel gestanden habe. Domínguez hatte bislang die Vorwürfe gegen sie bestritten.

Bericht in "El País" (spanisch)

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Personen
Eufemiano Fuentes (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »