Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Kurzbahn-WM: Deutsche Schwimmer kritisieren fehlende Bluttests

DUBAI (dpa). Angeführt von Paul Biedermann haben die deutschen Schwimmer fehlende Bluttests des Weltverbandes FINA bei der Kurzbahn-WM kritisiert.

"Es ist immer dasselbe, was soll das? Wir verstehen nicht, warum die FINA das macht, wir sind nur die Doofen, die es abbekommen", sagte Biedermann am Donnerstag in Dubai.

Zuvor hatte die FINA erklärt, erst bei der Langbahn-WM 2011 in Schanghai Bluttests durchzuführen und dies mit "logistischen Gründen" erklärt.

"Ich finde das eine blöde Ausrede, man wusste seit Jahren, dass die WM hier stattfindet", sagte die 16-jährige Silke Lippok. Zuletzt hatte die FINA bei der WM 2005 Dopingproben auch auf Blut getestet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »