Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Kurzbahn-WM: Deutsche Schwimmer kritisieren fehlende Bluttests

DUBAI (dpa). Angeführt von Paul Biedermann haben die deutschen Schwimmer fehlende Bluttests des Weltverbandes FINA bei der Kurzbahn-WM kritisiert.

"Es ist immer dasselbe, was soll das? Wir verstehen nicht, warum die FINA das macht, wir sind nur die Doofen, die es abbekommen", sagte Biedermann am Donnerstag in Dubai.

Zuvor hatte die FINA erklärt, erst bei der Langbahn-WM 2011 in Schanghai Bluttests durchzuführen und dies mit "logistischen Gründen" erklärt.

"Ich finde das eine blöde Ausrede, man wusste seit Jahren, dass die WM hier stattfindet", sagte die 16-jährige Silke Lippok. Zuletzt hatte die FINA bei der WM 2005 Dopingproben auch auf Blut getestet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »