Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Kurzbahn-WM: Deutsche Schwimmer kritisieren fehlende Bluttests

DUBAI (dpa). Angeführt von Paul Biedermann haben die deutschen Schwimmer fehlende Bluttests des Weltverbandes FINA bei der Kurzbahn-WM kritisiert.

"Es ist immer dasselbe, was soll das? Wir verstehen nicht, warum die FINA das macht, wir sind nur die Doofen, die es abbekommen", sagte Biedermann am Donnerstag in Dubai.

Zuvor hatte die FINA erklärt, erst bei der Langbahn-WM 2011 in Schanghai Bluttests durchzuführen und dies mit "logistischen Gründen" erklärt.

"Ich finde das eine blöde Ausrede, man wusste seit Jahren, dass die WM hier stattfindet", sagte die 16-jährige Silke Lippok. Zuletzt hatte die FINA bei der WM 2005 Dopingproben auch auf Blut getestet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »