Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Tabakpflanzen "schreien um Hilfe"

ROSTOCK (dpa). Tabakpflanzen reden miteinander: Das haben Wissenschaftler der Uni Rostock bestätigt. Mit verschiedenen Duftmustern könnten die Pflanzen mit anderen Organismen und Pflanzen kommunizieren.

Tabakpflanzen "schreien um Hilfe"

Blühende Tabakpflanze: Schreien mit Hilfe von Duftstoffen.

© dpa

Die Pflanzen seien keinesfalls still und stumm, vielmehr sei das Gegenteil der Fall. "Sie sind kommunikativ und schreien sogar um Hilfe", heißt es in einer Mitteilung der Rostocker Universität.

Die Sprache der Tabakpflanzen basiere auf Duftstoffen. Die Rostocker Wissenschaftler analysierten, welche Bausteine für die Synthese der Duftstoffe in Tabakpflanzen verantwortlich seien. "Wir wissen jetzt, wie die Natur die verschiedenen Düfte der 75 Tabakarten entstehen lässt", sagte Institutsleiterin Professor Birgit Piechulla.

Die Erkenntnisse aus Rostock könnten Züchter künftig nutzen, um bestimmte Pflanzen mit bestimmten Düften anzubauen. "Unsere Ergebnisse sind nicht nur für die Nase der Blumenfreunde interessant, sondern auch für die Landwirtschaft", ergänzte sie.

Bislang war bekannt, dass sich bestimmte Pflanzen gegenseitig mit Duftstoffen vor Fraßfeinden warnen können. Die gewarnten Pflanzen wehren dann offenbar besonders effizient Schädlinge ab.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »