Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Handel: Versorgung sicher - Geschenkeversand verzögert

BERLIN/BAD HERSFELD (dpa). Der Einzelhandel sieht Weihnachtsbraten und Christstollen nicht in Gefahr. Die Lastwagen erreichten, wenn auch teilweise verspätet, die Geschäfte, berichtete der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag in Berlin. Mehr Probleme hat der Versandhandel mit den Geschenken.

Der größte Online-Einzelhändlers Amazon räumte ein, es könne in weiten Teilen Deutschlands zu Lieferverzögerungen kommen. Die Deutsche Post hatte versichert, dass Pakete, die bis zum 22. Dezember mittags in Auftrag gegeben werden, pünktlich bis Heiligabend ausgeliefert werden.

Viele Einzelhändler hätten vor Weihnachten den Warenbestand in den Läden als auch in den Lagern erhöht, sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. Damit könnten Verzögerungen bei Lieferungen ausgeglichen werden. Es zeichneten sich keine länger dauernden Lieferengpässe ab, auch nicht bei der Versorgung mit Lebensmitteln. In Regionen, in denen es Fahrverbote gebe, bemühe sich der Lebensmittelhandel um Ausnahmegenehmigungen für Lieferfahrzeuge.

Eine Amazon-Sprecherin in Bad Hersfeld sagte, bisher seien mehr Nachfragen nach dem Verbleib der Sendungen eingegangen als sonst. Kunden müssten mit Verzögerungen von ein bis zwei Tagen rechnen. Das werde beim Einkauf auf der Internet-Plattform auch so angekündigt. Kurzentschlossene müssten diesmal spätestens am 22. Dezember ihre Online-Bestellung aufgeben, um sie noch pünktlich an Heiligabend empfangen zu können.

Amazon hat vier Logistikzentren an drei Standorten in Deutschland, außer Bad Hersfeld noch Leipzig und Werne. In der Vorweihnachtszeit seien bundesweit 6000 Saisonkräfte eingestellt worden, um die Bestellflut zu bewältigen. Amazon erwartet im Schlussquartal 2010 einen Umsatzanstieg um bis zu 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »