Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Winter hat Straßen und Schienen weiter fest im Griff

BERLIN/FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit heftigen Schneefällen und kräftigen Minus-Graden hat das winterliche Wetter Straßen, Schienen und Luftverkehr auch am Dienstag weiter fest im Griff.

Der Flughafen Frankfurt musste am frühen Morgen wegen neuer Schneefälle gesperrt werden, konnte aber nach dreieinhalb Stunden Stillstand am Vormittag seinen Betrieb wieder aufnehmen. Zunächst wurde jedoch nur eine der drei Bahnen freigegeben. Für den Tag werden weiter erhebliche Behinderungen und Flugausfälle erwartet.

Bei der Bahn gab es einen schweren Unfall mit zwei Todesfällen. Auf der Strecke Köln-Mülheim hatte eine Regionalbahn eine Gruppe von Gleisarbeitern während der Räumarbeiten erfasst. Ein 40-Jähriger und ein 41 Jahre alter Mann kamen dabei ums Leben. Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst unklar. Im Schienenverkehr gab es am Morgen keine gravierenden Störungen. Bis auf "einzelne Ausrutscher" sei der Bahnverkehr stabil mit witterungsbedingten kleineren Verspätungen, sagte ein Sprecher in Frankfurt.

Behinderungen im Straßenverkehr verursachte der Schnee vor allem in Hessen und im Rhein-Main-Gebiet. In Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hatte sich die Lage etwas entspannt. Die Polizei in Brandenburg registrierte trotz teilweise glatter Straßen deutlich weniger Unfälle als noch am Montagmorgen. Im Tagesverlauf soll es laut Deutschem Wetterdienst allerdings wieder schneien.

In Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet haben erneute Schneefälle wieder für Probleme auf den Straßen gesorgt. Auf der A5 war bei Zeppelinheim ein Lastwagen umgestürzt. Ein mit Autos beladener Sattelzug blockierte bei Seeheim-Jugenheim die rechte Spur Richtung Norden.

Weitgehend verschont vom Winterchaos blieb Bayern. Außer einigen Regionen in Unterfranken blieb dort das Schneechaos aus. Bei trockenem Wetter um den Gefrierpunkt ist auch die Situation am Münchner Flughafen weitgehend normal.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »