Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Deutsche kaufen größere Weihnachtsbäume

BERLIN/BAD HONNEF (dpa). Von wegen teurer! Sondern größer als sonst sind die Weihnachtsbäume in diesem Jahr. Kurz vor dem Fest haben die Deutschen ihre Bäume gekauft, und zwar genauso viele wie im Vorjahr, bei stabilen Preisen. Das ärgert den Fachhandel.

Von Thomas Strünkelnberg

Deutsche kaufen größere Weihnachtsbäume

Goße Weihnachtsbäume sind dieses Jahr im Trend.

© Elenathewise / fotolia.com

Größere statt teurere Weihnachtsbäume: Zu stabilen Preisen haben die Menschen in Deutschland ihre diesjährigen Weihnachtsbäume gekauft. Auch die Gesamtzahl der verkauften Bäume blieb mit rund 29 Millionen Stück wie im vergangenen Jahr. Dafür seien die Bäume mit einer Durchschnittsgröße von 1,69 Metern um einige Zentimeter länger als in den Vorjahren, teilte der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) mit. Grund sei, dass die Bäume im vergangenen feuchten Sommer gut wachsen konnten. Daher seien viele große Tannen im Angebot gewesen.

Nennenswerte Preissteigerungen gab es nicht - worüber der Fachhandel "ziemlich sauer" sei, sagte HDH-Sprecherin Ursula Geismann der Nachrichtenagentur dpa. Denn neben den Fachgeschäften verkauften auch Baumärkte, Discounter oder Lebensmittelläden Weihnachtsbäume. "Die Preise sind nicht gestiegen, weil die Vertriebswege erweitert wurden", erklärte sie. So blieben die Meterpreise für frische Ware stabil bei 16 bis 22 Euro. Noch Anfang Dezember hatte der Verband angekündigt, Preiserhöhungen um 3 bis 5 Prozent wegen des insgesamt teureren Holzes seien möglich.

Der Umsatz, der mit Weihnachtsbäumen erzielt wurde, blieb mit 697 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres. "Grund für den stabilen Umsatz sind auf der einen Seite nach wie vor der Wunsch nach einem zweiten Baum vieler Familien gepaart mit mehr Singlehaushalten", sagte HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas. "Auf der anderen Seite verreisen aber wieder mehr Bundesbürger als im letzten Jahr, sodass manches Wohnzimmer leer und die Gesamtzahl an Weihnachtsbäumen nahezu gleich bleibt."

Nach Geismanns Worten steigt die Zahl der verkauften Weihnachtsbäume in Deutschland seit Jahren leicht. Im Jahr 2000 waren es rund 24 Millionen Bäume. Der Umsatz lag damals bei 409 Millionen Euro.

Der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland bleibt die Nordmanntanne - mit einem Anteil von 75 Prozent. Der Siegeszug dieses Baums begann den Angaben zufolge erst in den 1980er Jahren, vorher standen vor allem Fichten und Blautannen in den deutschen Wohnzimmern. Nordmanntannen, die sich besonders lange halten, stammen ursprünglich aus dem Kaukasus.

Gut zwei Drittel der Weihnachtsbäume sind in Deutschland gewachsen, der Rest wird importiert, vor allem aus Skandinavien. Zunehmend kämen aber auch Bäume aus Osteuropa. Umgekehrt seien deutsche Weihnachtsbäume auch im Ausland gefragt, etwa in Holland und Belgien sowie seit einigen Jahren auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten: In den Luxushotels in Dubai und Abu Dhabi will nach Verbandsangaben kein Tourist zu Weihnachten "auf diesen schönen Brauch verzichten".

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »