Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Kondome: Glaubenskongregation sieht Papstworte zu freizügig interpretiert

ROM (dpa). Trotz der vielfach als Lockerung des Kondom-Verbots begrüßten Äußerungen von Papst Benedikt XVI. bleibt seine Kirche bei ihrer Ablehnung von Verhütungsmitteln. In Wirklichkeit änderten die Worte Benedikts weder die Morallehre noch die pastorale Praxis der katholische Kirche, hält die Glaubenskongregation in Rom in einer Mitteilung fest.

"Der Heilige Vater hat auch nicht gesagt, dass Prostitution mit Verwendung eines Kondoms als kleineres Übel angestrebt werden darf, wie einige behauptet haben", heißt es in der Klarstellung. Die römische Tageszeitung "La Repubblica" wertete die Note am Mittwoch allerdings als "Joseph Ratzingers Schritt zurück".

In dem im November veröffentlichten Interviewbuch "Licht der Welt" sagt Benedikt zu dem Problem der Aids-Gefahr: "Es mag begründete Einzelfälle geben, etwa wenn ein Prostituierter ein Kondom verwendet, wo dies ein erster Schritt zu einer Moralisierung sein kann." Die Kirche sehe das aber natürlich nicht als wirkliche und moralische Lösung an. "Im einen oder anderen Fall kann es in der Absicht, Ansteckungsgefahr zu verringern, jedoch ein erster Schritt sein auf dem Weg hin zu einer anders gelebten, menschlicheren Sexualität."

Die früher von Ratzinger geleitete Glaubenskongregation wendet sich nun mit ihrer ausführlichen Note vor allem auch gegen bewusste Fehlinterpretationen dieser päpstlichen Äußerungen: "Die Meinung, aus den Worten von Papst Benedikt XVI. könne man ableiten, dass die Verwendung des Kondoms in einigen Fällen zulässig sei, um unerwünschte Schwangerschaften zu vermeiden, ist völlig willkürlich und entspricht weder seinen Worten noch seinem Denken."

Bei einem HIV-infizierten Prostituierten könne es aber ein erster Schritt hin zu einer Achtung vor dem Leben der anderen sein, "wenn er sich, auch durch die Verwendung des Kondoms, dafür einsetzt, die Ansteckungsgefahr zu verringern." Die Glaubenskongregation sieht den Papst damit also im Einklang mit ihrer moraltheologischen Tradition.

Die Glaubenskongregation ist eine Behörde der römisch-katholischen Kirche, die sich um die Wahrung der Glaubenslehre kümmert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »